DE-2021
Welches sind die wichtigsten Datenfelder eines Inland AIS Geräts?
Es ist zwingend erforderlich, dass Inland AIS Geräte aktuelle Daten übertragen. Deshalb gibt diese Seite einige Hinweise für die Schiffsführer und erklärt (wenn zutreffend), wofür die Daten verwendet werden. Für den täglichen Betrieb können die Schiffsführer auch auf die Checkliste zurückgreifen.
Datenfeld
Beschreibung
Identitätsmerkmal
(MMSI- Rufnummer)
Die MMSI-Nummer ist die Identitätsnummer des sendenden Inland AIS Geräts und wird von der zuständigen Telekommunikationsverwaltung auch für bordseitige Funkgeräte vergeben. Die zugewiesene MMSI-Nummer wird von der anerkannten Fachfirma beim Einbau des Inland AIS Geräts eingestellt. Diese Nummer hilft den Behörden für das Verkehrsmanagement auf den Wasserstraßen, ein Schiff zu identifizieren und mit den aktuellen Reisedaten zu verbinden
Schiffsname
Der Name des Schiffes wird von der anerkannten Fachfirma beim Einbau in das Inland AIS Gerät eingestellt. Der Name des Schiffes hilft dem Schiffsführer, den Verkehr in der Nähe zu identifizieren.
Schiffstyp
oder Verbandsgattung
Der Schiffstyp oder die Verbandsgattung wird von den Behörden für das Verkehrsmanagement auf den Wasserstraßen verwendet, um die Zusammensetzung eines Verbandes zu identifizieren und/oder Schleusungen zu planen. Inland AIS bietet eine Liste verschiedener Schiffstypen und Verbandsgattungen zur Auswahl. Für einen Verband kann sich die Verbandsgattung bei jedem Schiff ändern, abhängig von der Anzahl und der Art der gekuppelten Fahrzeuge. Für einige Schiffe kann sich auch der Typ ändern. Dies muss vom Schiffsführer für jede Fahrt aktualisiert werden
Amtliche
Europäische Schiffsnummer ENI
Die ENI-Nummer ist die einheitliche Registrierungsnummer für Binnenschiffe in Europa. Sie wird von der anerkannten Fachfirma beim Einbau des Inland AIS Geräts eingestellt. Die ENI-Nummer wird von den Behörden für das Verkehrsmanagement auf den Wasserstraßen verwendet, um Schiffe zu identifizieren und mit ihren aktuellen Reisedaten zu verbinden.
Abmessungen
Die Abmessungen betreffen die Gesamtlänge und Breite des Schiffes oder des Verbandes. Für ein einzelnes Schiff werden diese Werte von der anerkannten Fachfirma beim Einbau des Inland AIS Gerätes eingestellt. Für einen Verband müssen die Werte vom Schiffsführer entsprechend der tatsächlichen Situation des Verbandes eingegeben werden. Der Schiffsführer verwendet die Abmessungen der anderen Schiffe, um ein sicheres Passieren und Überholen zu gewährleisten.
Die Behörden verwenden die Abmessungen in ihren Schiffsverkehrsmanagementsystemen für die Schleusenplanung und/oder VTS-Dienste.
Position
Die Position wird für die Darstellung des Schiffes auf einer Karte verwendet. Diese Positionsinformation eines Schiffes spiegelt die tatsächliche Position der GPS-Antenne des Inland AIS Gerätes an Bord des Schiffes wider. Die Position wird von anderen Schiffsführern und Behörden verwendet.
Geschwindigkeit über Grund
Die Geschwindigkeit über Grund wird automatisch vom Inland AIS Gerät übertragen. Der Schiffsführer verwendet die Geschwindigkeit, um zu erkennen, ob ein Schiff in Bewegung ist und mit welcher Geschwindigkeit es fährt.
Die Behörden für das Verkehrsmanagement auf den Wasserstraßen könnten die Geschwindigkeit über Grund verwenden, um zu erkennen, ob ein Schiff in Bewegung ist. Dies ermöglicht es, Schiffe, die unterwegs sind, von den festgemachten Schiffen zu unterscheiden.
Kurs
Der Kurs des Schiffes wird automatisch durch das Inland AIS Gerät übertragen. Er wird vom Schiffsführer und den Behörden verwendet, um die Fahrtrichtung eines Schiffes zu bestimmen.
Navigationsstatus
Der Navigationsstatus gibt einen Hinweis auf den Betriebszustand des Schiffes (z.B. „in Fahrt mit Motorkraft", „vor Anker", „festgemacht") und wird unter der Verantwortung des Schiffsführers eingestellt.) Die Behörden für das Verkehrsmanagement auf den Wasserstraßen nutzen diese Information für Planungszwecke. Der Navigationsstatus mag für den Schiffsführer selbst vielleicht nicht so wichtig sein, aber es ist interessant zu wissen, dass ein Inland AIS Gerät, das „in Fahrt mit Motorkraft" sendet, im Gegensatz zum Navigationsstatus „festgemacht" viel mehr Zeit für die Übertragung beansprucht. Besonders in dicht befahrenen Gebieten (z.B. Häfen) hilft es, die Belastung des Systems zu reduzieren, wenn der Navigationsstatus auf „festgemacht" eingestellt wird, wenn ein Schiff festgemacht ist. Der Navigationsstatus wird vom Schiffsführer eingestellt, aber einige Anbieter (insbesondere Inland ECDIS-Hersteller) bieten die Möglichkeit einer (halb-)automatischen Einstellung des Navigationsstatus basierend auf der Geschwindigkeit über Grund. Allerdings ist der Schiffsführer für die übermittelten Informationen verantwortlich.
Bezugspunkt
Der Bezugspunkt des Fahrzeugs ist in den meisten Fällen die Position der GPS-Antenne des AIS-Gerätes. Der Bezugspunkt wird von der anerkannten Fachfirma beim Einbau des Inland AIS Geräts eingestellt. Nur bei Verbänden muss der Bezugspunkt je nach Zusammensetzung des Verbands geändert werden. Dies geschieht in der Regel in Verbindung mit den Änderungen der Abmessungen des Verbands. Wenn der Bezugspunkt nicht korrekt eingestellt ist, kann es zu einer Abweichung von der tatsächlichen Position des Schiffes kommen.
Copy link